Interview mit Monika Gause

Startseite/Interview mit Monika Gause

Interview mit Monika Gause

Vom 27. bis 29. Juni 2014 findet das Publishing BootCamp in Grainau am Fuße der Zugspitze statt, bei dem wir als Organisator dabei sein werden. Vorab haben wir die Trainer des Publishing BootCamps zum Interview gebeten.

gause-tnPubCamp: Woran arbeitest du gerade?

Monika: Ich arbeite regelmäßig an neuen Ausgaben für »Illustrator Aktuell«, d.h. ich plane die Themen der Hefte, koordiniere die Arbeit der Autorenkollegen und schreibe eigene Beiträge. Außerdem schreibe ich an »Vektorgrafik mit InDesign«, habe noch ein, zwei kleinere Designaufträge laufen und ich beteilige mich viel zu viel in Foren.

PubCamp: Hast du ein Motto, einen Lieblingsspruch?

Monika: Immer einen anderen, also eigentlich keinen. Es gibt einen Spruch, an dem ich mich seit etlichen Jahren in vielen Diskussionen abarbeite: »Für mich zählen nur Inhalte.« Als Designerin bekämpfe ich diese Haltung bei Anderen, als Autorin entdecke ich leichte Anwandlungen bei mir selbst – aber natürlich anders als bei den Anderen, ist ja eh klar. 😉

PubCamp: Wie lautet offiziell dein Abschluss / dein erlernter Beruf?

Monika: Kommunikationsdesignerin.

PubCamp: Mac oder Windows und warum?

Monika: Mac und ein bisschen Windows. Mac, weil ich damit in die Multimedia-Welt eingestiegen bin, nicht mehr wirklich aus Überzeugung. Windows, weil viele Sachen darauf einfach anders aussehen oder funktionieren, und das muss ich für meine Arbeit wenigstens wissen.

PubCamp: Wo findet man dich in den »sozialen Medien« und warum genau dort?

Monika: Am meisten in mediengestalter.info. In diesem Forum fühle ich mich zuhause. Es ist manchmal ruppig und etwas chaotisch, aber man bekommt von allem etwas mit, eben weil es nicht so straff durchorganisiert ist. Ich mag diese Vielseitigkeit.

Außerdem im internationalen Adobe-User-to-User-Forum, weil ich dort noch mehr Leute treffe, die es auf sehr viele unterschiedliche Arten richtig drauf haben. Es macht Spaß, gemeinsam mit solchen Profis über die Lösung von Problemen zu diskutieren.

Und natürlich in Facebook und Twitter für die eher privaten Kontakte mit Leuten von überall, aber auch, um ohne große Umstände Links und Tipps auszutauschen.

PubCamp: Was war dein genialstes Projekt bisher?

Monika: Die Projekte, bei denen ich etwas zum ersten Mal gemacht habe. Die Projekte, bei denen ich etwas Neues herausgefunden habe. Die Projekte, bei denen ich mich selbst überrasche.

PubCamp: Wie lange wird noch Papier bedruckt werden?

Monika: Die Frage beschäftigt mich nicht. Ich lese selbst noch ziemlich viel auf Papier, aber ich erstelle auch seit Mitte der 90er Jahre multimediale Anwendungen. Auf irgendeine Art und Weise werden Menschen immer lesen, schreiben, sich mitteilen. Siehe auch die Frage nach dem Lieblingsspruch.

PubCamp: Was würdest du jemandem raten oder mitgeben, der in dein Fachgebiet neu einsteigt?

Monika: Lies. Die. Dokumentation.

Und arbeite dich gemeinsam mit Profis an Problemen ab. Wenn du keine eigenen Probleme hast, nimm die von Anderen. Finde nicht einfach irgendeine Lösung heraus, sondern finde heraus, warum das die beste Lösung ist.

PubCamp: Deine liebsten Momente bei Vorträgen/Schulungen? Und die unangenehmsten?

Monika: Meine liebsten Momente sind, wenn die Teilnehmer kluge Fragen stellen und ich merke, dass sie mitdenken und dass es in ihnen arbeitet. Die unangenehmsten sind genau das Gegenteil davon.

PubCamp: Was hat dich zuletzt besonders beeindruckt?

Monika: Ein Sonnenaufgang über San Francisco.

PubCamp: Was ist dein Kreativitäts- oder Motivations-Joker, wenn mal gar nichts vorangeht?

Monika: Joggen gehen, Tee trinken, Schokolade essen. Je nach Laune, Uhrzeit und Gelegenheit.

PubCamp: Was unternimmst du, wenn du mal rein überhaupt nichts mit deiner Arbeit zu tun haben willst?

Monika: Dem Design kann man nicht entfliehen. Aber ich kann im Garten oder beim Lesen, beim Bahnfahren, bei Spaziergängen, beim Joggen, beim Spülen, Stricken, Marmeladekochen abschalten.

PubCamp: Was sammelst du?

Monika: Besondere Nivea-Dosen.

PubCamp: Wie müsste sich dein Arbeitsfeld entwickeln, damit dir die Arbeit auch in fünfzehn Jahren noch Spaß macht?

Monika: Ich habe genau dann keine Lust mehr, wenn ich das Gefühl habe, ausgenutzt zu werden. Das ist ein schmaler Grat, auf dem sich alle Beteiligten dabei bewegen, und die Bedingungen dafür sind daher nur sehr schwer einzugrenzen.

PubCamp: Dein(e) Tipp(s) zum Datenschutz?

Monika: An jedem Tag des Jahres Geburtstag haben.

PubCamp: Was lästern Mitarbeiter/Kollegen über dich; was sollten deine Kunden besser nicht über dich wissen?

Monika: Es wäre nicht besonders klug, wenn ich es jetzt selbst verrate, oder?

PubCamp: Hast du noch eine Antwort für uns, zu der wir die Frage vergessen haben?

Monika: Mir geht es gut, danke der Nachfrage.

PubCamp: Gern geschehen. Wir danken für das Gespräch und freuen uns aufs BootCamp.

2017-02-05T22:29:47+00:00 6. März 2014|BootCamp, Illustrator, Nachrichten|